Brogues, die Herrenschuhklassiker mit Lochverzierung

by Stefan on 10. September 2011

in Schuhe

Die aus Irland und Schottland stammenden Brogues gehören zu den ältesten der modernen Schuhtypen und entwickelten sich aus einer praktischen Idee der dortigen Landbevölkerung.
Bis heute gehören die traditionellen “ghillie brogues” mit einer hohen Schnürung um das Fußgelenk statt einer Schuhzunge als Standardbegleiter zum schottischen Kilt, aber auch der moderne Ableger mit Schnürung an der Zunge hat sich seit gut 100 Jahren als weltweiter Klassiker in der Business- und Freizeitmode etabliert.

Geschichte der Brogues: von irischen Hirten zu schottischen Adeligen

Irische Schäfer sollen vor einigen Jahrhunderten schon das Patent erfunden haben, Löcher in die Schuhoberseiten zu bohren, damit sie eingedrungenes Wasser leichter wieder aus ihren Schuhen entfernen konnten. Außerdem sollte das durchlöcherte Obermaterial das Trocknen beschleunigen, was in dieser regnerischen, sumpfigen Region von erheblichem Vorteil war. Im 18. Jahrhundert verbreiten sich die Brogues daher bereits weiträumig als Arbeitsschuhe, die in der gesamten Landbevölkerung in Großbritannien beliebt waren.
Bald entdeckten auch schottische Adelige, die auf der Jagd mit matschigen Untergründen zu kämpfen hatten, die Vorteile der robusten Arbeiterschuhe und machten sie überall salonfähig.

Heutige Modelle: Fullbrogue, Halfbrogue und Longwing

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts gehören Brogues in verschiedenen Ausführungen zur Business- oder Freizeitgarderobe eines jeden modebewussten Herren.

Beim eher zurückhaltenden Semibrogue oder Halfbrogue sind nur die Vorderkappen rundum mit Löchern verziert, während die Seiten schlicht ausfallen. Beim Fullbrogue sind zusätzlich auch die Verbindungsnähte auf der Oberseite mit Lochungen versehen, wobei traditionell eine typische Lyralochung aus jeweils zwei übereinanderstehenden kleinen Löchern neben einem großen Loch verwendet wird. Schließlich gibt es noch den besonders sportlichen Longwing mit bis zur Ferse reichenden Ausläufern mit gelochter Naht, der stets mit offener Schnürung daherkommt.

Während der Halfbrogue sich bestens zum Businessanzug kombinieren lässt, sind Fullbrogues eher zu Freizeitkleidung angezeigt, vor allem die beliebten braunen oder beigen Modelle in etwas derberen Ledersorten können auch heute noch jedes lässige, aber geschmackvolle Outfit komplettieren.

Bildquelle: Morguefile.com

Leave a Comment

Previous post:

Next post: