Die richtige Pflege für Glattlederschuhe

by Elke on 19. April 2010

in Schuhe Ratgeber

LederpflegeSchuhe aus feinem Glattleder wirken nicht nur edel, sondern bieten durch ihre Atmungsaktivität und Anpassungsfähigkeit auch einen hohen Tragekomfort. Um ihre Qualitäten lange zu bewahren, brauchen sie jedoch regelmäßige Pflege.
Zunächst sollten Lederschuhe nach jedem Tragen auf Schuhspannern getrocknet werden, damit sie Reste von Fußschweiß und anderer Feuchtigkeit komplett wieder abgeben können. Im Idealfall bekommen sie immer mindestens einen Tag Ruhepause, während der die passenden Schuhspanner- möglichst aus natürlichem Holzmaterial- Falten glätten und den Schuh insgesamt wieder in Form bringen. Dabei sollte ein Schuh nie zu warm in unmittelbarer Nähe einer Heizung stehen, da starke Hitze das Leder brüchig machen kann. Wer seine Lieblingsmodelle lange in Bestform halten möchte, sollte beim Anziehen außerdem immer auf sorgfältiges Öffnen aller Verschlüsse achten und eventuell Schuhanzieher benutzen, anstatt beim Einstieg die Fersenkappe herunter zu treten.
Glattlederschuhe müssen regelmäßig gründlich gereinigt und eingecremt werden. Zur Reinigung empfehlen sich eine weiche Bürste oder ein leicht mit warmem Wasser angefeuchtetes Haushaltstuch. Um keine Schmutzpartikel unter der Creme einzuschließen, kommt es hierbei auf besondere Sorgfalt an. Beim Eincremen schwören die meisten Schuhexperten noch immer auf die traditionelle Palmwachscreme, die bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde und bis heute von verschiedenen Herstellern in flachen runden Blechdosen angeboten wird. Diese Hartwachscremes hinterlassen auf dem Leder einen langanhaltenden Schutzfilm, den viele moderne in Tuben erhältliche Pflegeprodukte nicht hervorrufen. Denn diese neueren Fabrikate ersetzen Lösemittelanteile oftmals durch Wasser, wodurch sie in der Herstellung zwar günstiger sind, aber dem Leder schwächeren Schutz bieten.
Zum Auftragen der Creme eignet sich am besten ein schon mehrfach gewaschenes Baumwolltuch, angenehm fusselfrei und kostengünstig sind kleingeschnittene ausrangierte Wäschestücke wie alte T-Shirts. Wer sich die Finger nicht schmutzig machen möchte, kann alternativ auch eine Bürste aus Naturhaar verwenden, allerdings stellt sich mit einem direkt um die Finger gewickelten Lappen ein besseres Gefühl für die richtige Druckstärke ein. Nach dem Trocknen werden die Schuhe dann mit einem Stofflappen oder einer Rosshaarbürste poliert, bis sie wieder in neuem Glanz erstrahlen und gegen den nächsten Schmutz besser gewappnet sind.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: