Salvatore Ferragamo – der Pionier der Schuhdesigner

by Elke on 10. August 2011

in Allgemein

Salvatore Ferragamo

Salvatore Ferragamo, geboren 1898, stammt aus Bonito bei Neapel, wo er als Neunjähriger bereits die ersten Schuhe für seine Schwester kreierte. In Neapel lernte er das Schuhmacherhandwerk und eröffnete seinen ersten kleinen Laden.

Ferragamo im Hollywood der 20er Jahre

Aber Italien wurde ihm bald zu klein: er folgte seinem Bruder nach Amerika und zog von Boston über Santa Barbara bis nach Hollywood. In der Hochburg der Filmindustrie eröffnete er in den frühen 20er Jahren ein exklusives Schuhgeschäft für Reparaturen und Maßanfertigungen, das schnell zum Insidertipp wurde.
Greta Garbo, Marlene Dietrich, Gloria Swanson und viele weitere Filmdiven mit höchsten Ansprüchen durfte Ferragamo ausstatten, und seine Schuhe hielten in zahlreiche bekannte Hollywoodproduktionen Einzug. Besondere Berühmtheit erlangte er in den 50er Jahren, als Stilikone Audrey Hepburn ihn mit der Anfertigung von Ballerinas beauftragte. Auch die Pumps für Marilyn Monroe mit damals waghalsigen 11 Zentimetern Absatz gingen in die Filmgeschichte ein.

Innovationen: Stahlfeder und Keilabsatz

Ferragamos Schuhe fielen immer durch ihr extravagantes Design auf, dabei hat er sich jedoch der Idee verschrieben, bei aller Exklusivität tragbare Modelle zu erschaffen. Er besuchte sogar einen Anatomiekurs an der Universität, um sein Wissen über die orthopädischen Bedürfnisse der Füße zu vertiefen, und entwickelte im Anschluss die Stahlfeder, die bis heute eine Säule der Schuhmacherkunst bildet. Mit der Feder zur Unterstützung des Fußgewölbes zwischen Absatz und Sohle wurde ein bequemer Gang auf hochhackigen Schuhen überhaupt erst möglich. Bis dato sorgte eine Zehenkappe als Bremse dafür dass der Fuß nicht wegrutschte, sodass zehenfreie Modelle nur mit flachen Absätzen zu konstruieren waren.

Außer der Damensandalette schuf Ferragamo 1963 auch den heute nicht mehr wegzudenkenden Keilabsatz und entwarf die erste beinahe unsichtbare Sandalette mit Schnüren aus Nylonfäden. Ferragamo experimentierte unermüdlich mit allen erdenklichen Materialien. Er setzte Brokat Gobelin, Federn, Baumrinde, Kork oder Paketschnur ein und schuf so aus der Not nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlagen des modernen Schuhdesigns.
350 Patente hinterließ Salvatore Ferragamo bei seinem Tod, die seine Tochter Fiamma zusammen mit dem inzwischen international operierenden Unternehmen übernahm.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: