Schnabelschuhe, Statussymbole des Mittelalters

by Elke on 18. Oktober 2011

in Schuhe

Schnabelschuhe

Die heute im Zuge der Begeisterung für das Mittelalter wieder vereinzelt gesehenen Schnabelschuhe gehören zu den originellsten Modetrends der Geschichte. Einzig die stelzenhohen Chopinen der Damen können es wohl in puncto Unbequemlichkeit und Sinnlosigkeit mit diesen Spitzschuhen aufnehmen, aber gerade ihre Kuriosität macht sie so faszinierend.

Schnabelschuhe als beliebte Mittelalterschuhe

Eine auffällig lange Spitze, zum Teil kunstvoll nach oben gekrümmt und gerollt, kennzeichnet den reinen Modeschuh des Mittelalters, der vor allem in England und Frankreich seit dem 14. Jahrhundert populär war. Angeblich soll bereits um 1090 Graf Fulko von Anjou den Schuh mit der Spitze erfunden haben, da er so seine deformierten Füße geschickt in Szene setzen konnte. Diese Legende ist jedoch historisch nicht belegt, und die Schnabelschuhe mussten auch noch einige Jahrhunderte auf ihren modischen Durchbruch warten.
Um 1380 wurden Schuhe mit gemäßigter Spitze erstmals bei Adeligen beliebt. Nach einigen Jahrzehnten in der Versenkung erlebten sie dann Mitte des 15. Jahrhunderts ein großes Comeback.

Die Schuhspitze als Statussymbol: Gesetze über Schnabelschuhe

Die Länge der Schuhspitze wurde schnell zum Statussymbol, und in England nahm die Aufschneiderei bald derartige Auswüchse an, dass Edward IV 1463 ein Gesetz erließ: Niemand durfte Spitzen von mehr als zwei Zoll Länge tragen.
In späteren Zeiten wurden die Regelungen noch detaillierter, denn die Schuhe mussten sich den ausgefeilten Kleiderordnungen anpassen, die den Rang einer Person sofort erkennen ließen. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts schlugen sich die feinen Herren und auch Damen noch mit den unpraktischen Auswüchsen herum, bis sie schließlich von Bärenklauen, sackartigen Halbschuhen, die dicht am Fuß anliegen, und anderen praktikableren Modellen abgelöst wurden.
Schnabelschuhe werden in einem anspruchsvollen Handarbeitsprozess hergestellt, bei dem zuerst die Innennähte geschlossen werden, um den Schuhe dann umzukrempeln. Die Spitze muss anschließend per Hand gesäumt werden, sodass die Fertigung noch heute eine Herausforderung darstellt. Wer sich stilecht zu einem Mittelalterfest kleiden möchte, kann sich mit handwerklichem Geschick natürlich daran versuchen, Schnabelschuhe selber zu nähen. Aber inzwischen bieten auch einige Online Shops für Mittelalterkleidung aufsehenerregende Mittelalterschuhe und Stiefel zum Kaufen an.

Bildquelle: Dietmar Meinert / pixelio.de

Leave a Comment

Previous post:

Next post: